Ayutthaya – the old capital of Thailand

Mit dem Nachtbus ging es von Chiang Mai nach Bangkok um dort mein Vietnam-Visa zu beantragen. Ich blieb eine Nacht in Bangkok und fuhr am nächsten Morgen mit einem Mini-Bus nach Ayutthaya. Dort angekommen suchte ich mir ein Hotel/Hostel und lieh mir einen Scooter aus. Mit einer Karte bewaffnet machte ich mich auf die Suche nach den alten Tempelanlagen. Ich war absolut begeistert.

Es waren fast keine anderen Touristen unterwegs und so hatte ich die Tempelanlagen fast für mich alleine. Am Abend besuchte ich einen Frauen-Tempel. Dort blieb ich etwas länger, die Stimmung war total entspannend und spirituell. Alle Mönche saßen unter Bäumen und meditierten. Um den Sonnenuntergang zu genießen fuhr ich wieder zurück zu den größeren Tempeln in der Stadtmitte, dort taff ich einen Japaner. Mit ihm fuhr ich noch auf einen Nachtmarkt. Dort aßen wir zu Abend und dann ging es in eine Bar mit live Musik. Die Musik war richtig gut und so blieben wir dort.

Am nächsten Tag fuhr ich wieder mit dem Scooter durch die Stadt und besuchte noch weiter Tempel. Am Abend fuhr ich wieder zu dem Frauen-Tempel und genoss dort einfach noch mal die Ruhe. Später ging es wieder in die Bar, dort war ein Buffet und wieder gute Musik.

Nach dem Frühstück relaxte ich noch etwas im Hostel und fuhr gegen Mittag mit dem Mini-Bus zurück nach Bangkok. Die nächsten zwei Tage in Bangkok verbrachte ich mit etwas shoppen und chillen in Restaurants. An den Abenden traff ich mich mit Sam (ein Engländer den ich seit Full moon party kenne) wir machten die Bars und Clubs von Bangkok unsicher. In der letzten Nacht ließen wir uns von einem Taxifahrer noch zu einer PingPong-Show fahren. Leider war es der total Reinfall. Es war in irgendeinem Hinterhof und nicht wirklich das was wir wollten. So fuhren wir mit dem nächsten Taxi wieder zurück zur Khao San Road und blieben dort noch ein paar Stunden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.